Sie sind hier: Willkommen > Südamerika > Chile > 

Chile

Chile mit der Hauptsadt Santiago de Chile
Chile mit der Hauptsadt Santiago de Chile

Fahrt durch den "Torre del Paine" Nationalpark

Hotels und Cabanias am Rio Serrano mit Blick zu den Anden im Westen
und dem Gebirgsmassiv " Torres del Paine " im Nationalpark
Die Reisefreunde Lisa und Erwin beim zweiten Frühstück
Magellan-Gänse
Den ganzen Tag Fahrt durch den Nationalpark . . .
ein großartiges Naturerlebnis am "Torre del Paine"
mit den Seen in den Farben von Eisgrau
über Türkis bis Kobaltblau
Am Lago Grey Gletschersee mit den
gigantischen Felsformationen, Türmen und Hörnern
Rio Paine im früheren Gletschertal
Wasserfall Salto Grande am Lago Pehoe
Wasserfall am Rio Paine nördlich der Torres
Estancia mit Blick zu den Torres
Die Torres von der Laguna Azul gesehen
mit den Margeriten
Guanako - " Lama guanicoe "
kleine Herde
Mutter mit Jungem
Guanako
Familie
Ruhe
Nandu - " Rhea americana " flugunfähiger Vogel
Grauer Fuchs - " Ducysion grisens "

Punta Arenas an der Magellan-Seestraße im Süden von Chile ist der Ausgangspunkt für die Beobachtung der Magellan-Pinguine in den nächstliegenden Kolonien. Auf der nördlich gelegenen Insel "Magdalena", zu der man in zweistündiger Schiffsreise gelangt, wird man die meisten Pinguine (60.000 geschätzte Brutpaare)) erleben. Eine zweite Kolonie befindet sich in Turis am Otway Sound nordwestlich von Punta Arenas mit ca. 10.000 Magellan-Pinguinen.  Diese flugunfähigen Vögel leben alle an der Südspitze von Südamerika. Ihr Element ist das Wasser.

Ein Magellan-Pinguin vor der Bruthöhle
und wartet auf andere Nachbarn
zum gemeinsamen Weg zum nahen Wasser
neugieriges Betrachten des Fotographen
Ende Februar sind die erwachsenen Jungen
kaum von den Eltern zu unterscheiden
sie sind mit einem neuen Federkleid ausgestattet und haben das Schwimmen gelernt
und gehen am Otway Sound alle acht Stunden auf Beutefang und tauchen bis zu 35 Meter tief
Die karge Insel "Magdalena" ist ein 1.576 qkm großes Pinguin-Reservat
Jedes Jahr kehren sie an den Ort ihrer Geburt zurück
Ihr Federkleid ist wind- und wasserdicht wie ein Taucheranzug
und isoliert die Körperwärme so gut . . .
daß im Winter aufliegender Schnee nicht schmilzt
Die Jungen haben noch keine rosa Färbung um die Augen
Sie haben einen stark ausgeprägten Familiensinn
und sind gesellige und sozial hochentwickelte Tiere
und leben etwa 25 - 30 Jahre und
bleiben sich nach der Hochzeit ein Leben lang treu
Ende August kehren die Männchen von den Küsten Brasiliens und den Falkland-Inseln zu Tausenden zurück
und legen neue Nistplätze an oder erobern die Bruthöhle vom Vorjahr
die Weibchen treffen etwas später ein und gemeinsam beginnen sie den Nestbau
Im Oktober findet die Paarung statt
die Eltern wechseln sich in der Brutpflege ab
die Jungen schlüpfen Ende November - Anfang Dezember
und wechseln bald ihr Federkleid und erlernen das Schwimmen
um sich als Erwachsene auf das offene Meer zu wagen
und haben bis Januar - Februar nach 80 Tagen alles gelernt
um Ende März in den Norden zu ziehen, von wo sie nach Monaten an den Geburtsort zurückkehren.
Bei den Jungen fehlen die schwarzen Punkte
auf der weißen Weste

Nach oben