Sie sind hier: Willkommen > Südamerika > Ecuador > 

Ecuador

Ecuador mit der Hauptstadt Quito
Ecuador mit der Hauptstadt Quito

Weil sich der Name "Galápagos" für die rund 1000 km westlich der Küste von Ecuador befindlichen Pazifikinseln auf die gepanzerten Riesenschildkröten bezieht, steht ein solches urweltliches Tier am Anfang unserer Reiseerinnerungen. Im März 2008 landeten wir mit der "Tam" auf der vorgelagerten Insel Baltra und begannen die Reise zu einigen der 32 Inseln des Archipels im Hafen Puerto Ayora mit der klassischen Segelyacht "Angelique". Zuvor besuchten wir auf der Insel Santa Cruz die "Charles-Darwin-Station", auf der seit 1965 eine Aufzucht der Schildkröten zur Erhaltung der Population existiert, sowie die Riesenschildkröten im Nationalpark in ihrer natürlichen Umgebung. Danach ankerten wir mit dem Schiff jeden Tag vor einer der Inseln in geschützter Bucht und begegneten der faszinierenden Tierwelt mit erstaunlich intensivem Kontakt.

Riesenschildkröte im Park der . . .
Charles-Darwin-Station in Puerto Ayora
Riesenschildkröten werden bis 200 Jahre alt
Kopf einer Riesenschildkröte
Riesenschildkröte
Aufzucht von Schildkröten
Motor-Schiff "Angelique" vor der Insel Floreana
Kommandobrücke des Kapitäns
Im gemütlichen Saloon mit Bibliothek
Austausch der täglichen Erlebnisse im Saloon
Zwei Reiseleiter mit hervorragenden Kenntnissen - Abdu und Lars -
Beibootkapitän verantwortlich für die Ausflüge
Kleine Insel und Ute
Schwimmwesten vor jeder Landung
Nasse Landung am Strand bei den Seelöwen
Schiff in der Bucht vor der Insel Plaza
Lavareiher als Begleiter
Abendhimmel

Nach oben

Die faszinierende Tierwelt in einer einzigartigen vom Meer umspülten Natur erlebten wir auf den Inseln Santa Cruz, Floreana, Espanola, Santa Fé, Bartolomé, Genovesa und Nord Seymour in verschiedenen Buchten und an den schroffen Lavaküsten.

Riesenschildkröte in natürlicher Umgebung
mit einem reichlichen Angebot zum Äsen
mit wasserreichen Tümpeln für ein Schlammbad . . .
um den Parasiten den Garaus zu machen
Landgang in der Postbox-Bucht auf Floreana
mit dem berühmten traditionellen Briefkasten
Einstecken und Aussuchen der Post für Deutschland
Brief mit der Serie Galápagos-Tiere und Sonderstempel
Die "Angelique" vor Anker in Floreana, Lavareiher und rote Krabben
. . . sowie eines der kleinsten Pinguine, ein Vertreter der in Kaltwasserzonen beheimateten Pinguine
Neugierige Seelöwen kommen bis ans Schiff
gefolgt von dem braunen Pelikan
der sich gern, wie auch die Fische, im klaren Seewasser füttern läßt
Die roten Klippenkrabben sind an allen Lavaküsten zu Hause
und leuchten in ihren Farben
und erscheinen in jeder Spalte
und leben von den Algen an den Klippen
in den schillernden Farbtönen . . .
mit den großen suchenden Augen
Eine braungefärbte Klippenkrabbe
Zwei kleine Echsen kämpfen um ihr Terrain
und der Stärkere bleibt Sieger
Auf den Inseln leben viele kleine Echsen
in den unterschiedlichsten Farben - wie der Kielschwanz-Leguan
und sitzen ohne Scheu auf der Lava
Zwei Echsen in unterschiedlicher Größe begegnen sich
Im See nahe dem Kap Cormorant suchen Flamingos nach Nahrung
Vulkankegel und Lavafelder bestimmen das Landschaftsbild der Insel Floreana - vor Jahrmillionen entstanden
Paarende See-Schildkröten in der Brandung
und haben am Sandstrand kein leichtes Spiel
im Kampf mit den Wellen ein wahres Abenteuer
In der Gardener-Bucht auf der Insel Espanola
Seelöwen trifft man an fast allen Küsten
Junger zutraulicher Seelöwe
Die fette Muttermilch . . .
ist ein Genuß !
Nach dem Bad eine verdiente Ruhepause.
Seelöwe - aber Streicheln ist nicht erlaubt!

Nach oben

Rote Meerechse mit ihrem Prachtkleid
sind auf einigen Galápagos-Inseln eine Besonderheit
und leben von Algen und Tang im Meer
sie wärmen sich nach kaltem Bad im Sand
oder ruhen nach dem Tauchgang auf warmen Steinen
Vom Tauchen erschöpfte Meerechse
Auch die kleinen schwarzen Meerechsen . . .
suchen als einzige Landtiere die Nahrung im Meer
Punta Suárez auf der Insel Espanola
mit unwegsamen Küsten . . .
und schroffen Lavaklippen mit Meerechsen und Robben
Pelzrobben tragen ein dichteres Fell und sind nie am Sandstrand anzutreffen
Maskentölpel
Maskentölpel mit Dunenjungem
Zwei Blaufußtölpel
Blaufußtölpel mit Dunenjungem . . .
lassen sich überhaupt nicht stören
Blaufußtölpel mit Brut
Landleguane sind auf Galápagos endemisch . .
. . aber mit ähnlichen Arten verwandt
auch Drusenkopf genannt
sehr zutraulich und kennen keinen Feind
Landleguan
Leguan mit offenem Maul
und leben von Pflanzen und den Opuntien
die sich zu Bäumen entwickelt haben
Baum-Opuntien
Galápagos-Taube
Wilde Lava-Küste mit steilen Klippen
mit schwierigen Kletterpartien
die Wanderwege sind mit Pflöcken markiert
Drusenkopf Leguan
Drusenkopf Leguan
Drusenkopf Leguan
Drusenkopf Leguan nah
Drusenkopf Leguan
Ein Fregattvogel kreist am Himmel
balzender Fregattvogel in seinem Nest
um einem Weibchen zu frohlocken
Fregattvogel-Paar am Brutplatz
und sorgen für den Nachwuchs
Fregattvogel in der Balz
Fregattvogel-Porträt
junger Fregattvogel im Nest
Rotfußtölpel sitzen gern auf Bäumen
Rotfußtölpel Porträt
Dunenjunges im Nest
Lava- bzw. Nachtreiher zwischen den Klippen
Die Gabelschwanzmöwe mit den rotgezeichneten Augen . . .
fliegt nachts aufs Meer und bringt mit den weißen Schnabelspitzen das Futter den Jungen
Einer von vielen Darwin-Finken, Spechtfink auf Santa Cruz
und eine Spottdrossel
Die Insel Bartolomé ist mit der markanten Felsspitze ein Wahrzeichen
und wegen der Kraterlandschaft sehenswert

Nach oben