Sie sind hier: Willkommen > Nordamerika > Hawaii > 

Erinnerungen an unsere Reisen im Inselreich der Feuergöttin "Pele".

 

 

Unseren Linienflug nach Neuseeland, wenn dieser über die USA erfolgte, unterbrachen wir gern mit einem Aufenthalt auf Hawaii - dem Archipel im Pazifik westlich von Californien. Das einwöchige Kennenlernen der Hauptinseln Oahu, Maui und Big Island war jedesmal ein sehr beeindruckendes Erlebnis, doch das vielbeschriebene und besungene Paradies ist es wohl nicht, aber dem liegt es vielleicht näher als andere Länder unserer Erde.

Zwischen siebzig und zwanzig Millionen Jahren entstanden diese Vulkane aus den Tiefen des Pazifischen Oceans, dessen untermeerische Platte über 5000 Meter tief liegt, so daß der Vulkan "Mauna Kea" auf Big Island mit 4139 Metern über dem Meeresspiegel insgesamt zu den höchsten Bergen der Erde zählt. Daneben liegt der noch tätige "Mauna Loa" mit seinen 4103 Metern. Seinen Nebenkrater "Kilauea" erleben wir während der Rundreise auf der südlichen großen Insel. Die westlichen Inseln sind die ältesten der insgesamt über 100 Inseln der dazu gehörigen Region.

Runde 4000 Kilometer Flug sind es von Los Angeles nach Honolulu, wo wir am Airport den gemieteten Wagen bestiegen und zum ebenfalls im voraus gebuchten Hotel fuhren. Ein anderes Mal flogen wir auch von San Francisco nach Hawaii, weil die Gesamtverbindung besser war. Von den 8 größeren bewohnten Inseln besuchten wir nur drei. Aus dem Flugzeug sahen wir weitere von den 26 kleinen Eilanden. Wenn die Zeitverschiebung an der Amerikanischen Westküste gegenüber der MEZ neun Stunden ausmacht, so sind das in Hawaii 11 Stunden.

Die Ureinwohner kamen zur ersten Besiedlung um 450 n.Chr. mit ihren Doppelrumpfkanus aus den Weiten des Stillen Oceans, einem riesigen Dreieck von Neuseeland über die Inseln Tonga und Samoa, über die Osterinseln und die Marquesas nach Hawaii. James Cook fand die Inselgruppe 1778 und benannte sie zu Ehren des Earl of Sandwich von England die "Sandwich-Inseln". 

Die Hawaii-Inseln gehören seit 1959 als der 50. US-Staat und Stern im Banner zur Nordamerikanischen Union. Für den Touristen entstand die Sehnsucht nach der Südsee erst richtig nach den Reiseberichten von R.L. Stevenson, Mark Twain oder Jack London. Mit der Zeit entwickelte sich Honolulu infolge des Ansturms zu einer amerikanischen Metropole.

Flug vorbei an den höchsten Vulkanen der Hawaii-Inseln
Haleakala auf Maui und Mauna Kea auf Big Island.
Insel-Hüpfen mit der Hawaiian-Air.
Mit den Doppelrumpf-Kanus entdeckten die Ureinwohner diese Inselgruppe.
Die verschiedenen Volksgruppen wurden erst durch Kriege unter einem König vereint.
Das Gemälde zeigt ihr friedliches Leben und eine Kultstätte in der Bucht.
Ermordung von James Cook im Februar 1779, der die Inseln für die brit. Krone neu entdeckt hatte. Er wurde in der Bucht Kealakekua erschlagen.
Damals wurde das Archipel "Sandwich-Inseln" benannt. Cooks ehem. Offizier George Vancouver trieb regen Handel mit dem König von Hawaii.
Die Gemälde zeigen die ersten brit. Niederlassungen.
Fort mit der früheren Fahne.
Das Staats-Wappen von Hawaii am Palasttor in Honolulu.
Auslegerboot in der Bucht von Kona neben der Kultstätte.
Reichsgründer König Kamehameha I. vor dem Justizpalast im Zentrum von Honolulu.
Unter seiner Regierung wurden die Volksgruppen und das Inselreich vereint.
"Iolani"- Palast im Park von Honolulu. Hier rief am 4.Juli 1894 der Präsident Dole die Republik Hawaii aus.
Hawaiianer anläßlich einer Feierlichkeit. Die letzte Königin Lilli'uokalani war in ihrem Palast von der US-Regierung eingesperrt.
Königin Lilli'uokalani.
Kaahumann (Kamehameha's Frau) war nach ihm die Regentin.
Hula-Tänze im Park vor dem Palast.
Thronsaal im Palast.
Bild der Königin Kapiolani.
Hinweis zum Palast mit hawaiianischem Offizier.
Hinweis zum Denkmal des Duke Kahanamoku am Strand von Waikiki. In Hawaii wurde das Surfbrett erfunden.
Das Denkmal des berühmten Surfers Duke Kahanamoku - hawaiianisches Sportidol, Olympiasieger 1912 + 1920.
Passagier-Hafen von Honolulu.
"Falls of Clyde" - Teesegler als Museum.
Downtown Honolulu, im Zentrum der Metropole mußten schöne alte Gebäude den modernen Büro- und Parkhäusern weichen.
Heute überragen die Betonburgen die Palmen, es stehen nur wenige frühe Gebäude in der Altstadt.
Prachtstraße in Waikiki.
Banken und Hotelviertel.
Waikiki-Strandhotels "Sheraton" und "Surfrider" mit dem alten pinkfarbenen Hotel "Royal Hawaiian" von 1927.
Urlauber aus aller Welt erleben das Strandleben mit Blick auf den Diamond Head-Krater.
Altstadt mit schmucken Häusern, Läden und Restaurants.
Zentrum Waikiki am Abend.

Nach oben

Katholische St. Augustine-Kirche in Waikiki . . .
mit neuzeitlichen Glasfenstern.
Helikonien schmücken den Altar.
Auf dem Land steht diese alte engl. Steinkirche.
Pagode im buddhistischen Zentrum.
Buddha in Lahaina.
Ausladende Kapok-Bäume im Park von Lahaina.
Feigenbaum (Banyantree) im Park von Honolulu.
Küstenpartie mit Sandstrand auf der Insel Oahu.
Wilde Küste von Oahu.
Vulkankegel "Iao-Nadel" in einem Tal auf Maui.
Typische Vulkanberge mit Regenwald.
Park auf einer Ananas-Plantage auf Maui.
Moderne Siedlung.
Blühende Hecken und Sträucher.
Blätter in leuchtenden Farben. Croton (Codiaeum Variegatum).
Makadamia-Nußbaum.
Der Brotfruchtbaum (Artocarpus Altilis) wurde von den frühen Siedlern eingeführt.
Touristenbus von der Ananas-Plantage auf Oahu.

Ananas
Ananas
Ananas
Ananas
Zuckerrohr auf Maui


Abend auf Big Island.

Nach oben

Aus den unterschiedlichen Volksgruppen, die sich im Laufe der Zeit auf den Hawaii-Inseln niederließen, entwickelten sich die heutigen Hawaiianer. Ihre polynesischen Vorfahren hatten bereits alle großen Inseln im Pazifischen Ozean entdeckt und besiedelt, bevor die Europäer diese über die offenen Weltmeere erreichten.

Im Polynesischen Kulturzentrum auf Oahu.
Vorführung der Tänze verschiedener Volksgruppen.
Hula-Tanz eines Mannes.
Hawaiianerin mit dem "Lei" um ihren Hals.
Tänzerinnen
und Spiele
Handwerker mit seinem Werkstattwagen.
Hawaiianer mit seinem Motorrad
Hula-Tanz
Mit dem Blütenkranz "Lei".
Historisches Haus im Freilichtmuseum.
"Tapa"- Verkleidung aus dünn geklopfter, bemalter Borke.
Hawaiianerin mit Baskröckchen wippt im Takt von Hula-Rhythmen.

Nach oben

Big Island - die jüngste der Hawaii-Inseln mit dem höchsten Schildvulkan - steht durch die kleinen Flughäfen von Kona und Hilo mit den Nachbarinseln in Verbindung. Durch die gelegentlichen Lavaausbrüche wächst sie ständig.

Nach oben

Die Hawaii-Inseln sind das ganze Jahr über ein blühender Garten.

Plumeria
Plumeria
Plumeria
Bougainvillea
Monarch auf Blüte
Tulpenbaum - African Tulip Tree
(Spathodea Campanulata)
Blüte vom Tulpenbaum.
Orchidee
Orchidee
Orchidee
Pinsel
Blühender Baum an der Küste.
Gelbe Blüte der "Holzrosen".
Candle Bush (Cassia Alata)
Red Jade Vine
Helikonie
Bird of Paradise (Strelitzia Reginae)




Hibiskus
Hibiskus
Hibiskus
Hibiskus
Bougainvillea
Orchidee
Gelber Ingver
Ingver
Pink Ginger (Alpinia Purpurata)
Ingver
Muschel-Ingver
Anturie
Orange Trumpet Vine (Pyrostegia Ignea)

Nach oben

Unvergessen ist der japanische Überfall auf Pearl Harbor, der die USA in den 2. Weltkrieg zwang.

Soldaten-Friedhof innerhalb des Diamond Kraters.

Nach oben

Die folgenden Bilder zeigen die großartige Kunst der Vogel-Photographie des reisefreudigen Ehepaares aus Californien, denen wir bei der Vogelbeobachtung in Costa Rica im Frühjahr 2013 begegneten.

Alle mit "© 2013 MABP" gekennzeichneten Photos sind bei Mike Anderson Bird Photography urheberrechtlich geschützt. Diese Photos dürfen nicht kopiert, wiedergegeben, gedruckt oder heruntergeladen werden ohne schriftliche Genehmigung. Die Kontaktadresse ist:  >MikesBirdPhotos(at)suddenlink.det<

 

 

 

Japanese White-eye  [9036 © 2013 MABP]

 

 

Northern Cardinal [7591 © 2013 MABP]
Apapane [0290 © 2013 MABP]
Apapane [7195 © 2013 MABP]
Apapane [0321 © 2013 MABP]
Apapane [7380 © 2013 MABP]
Apapane [7505 © 2013 MABP]
Red-crested Cardinal [9690 © 2013 MABP]
Hawai'i Amakihi [6517 © 2013 MABP]
Saffron Finch [8230 © 2013 MABP]
Pacific Golden Plover [8613 © 2013 MABP]
Common Myna [9373 © 2013 MABP]
Kalij Pheasant [5826 © 2013 MABP]
Kalij Pheasant [5829 © 2013 MABP]
Kalij Pheasant [5886 © 2013 MABP]
Kalij Pheasant [6829 © 2013 MABP]
Java Sparrow [8454 © 2013 MABP]
Java Sparrow [9629 © 2013 MABP]
Java Sparrow [9719 © 2013 MABP]
Wandering Tattler [9413 © 2013 MABP]
Japanese White-eye [7080 © 2013 MABP]

Nach oben

Westküste von Big Island.
Hilo an der Ostküste mit dem höchsten Vulkan Mauna Loa (4171 m).
Schwarzer Lavastrand im Süden von Oahu.
Bucht von Hilo auf Big Island.
Luftwurzelbaum in Hilo.
Goldene Seidenspinne (Nephila clavipes)
Bambus im Regenwald.
Casuarina Schachtelhalm.
Pflanzen im subtropischen Wald.
Vogel im subtropischen Wald.
Akaka-Wasserfall auf Big Island.
Tropische Vegetation.
Hafenstadt Lahaina an der Westküste von Maui.
Lahaina vor Bergkulisse
Historisches Gebäude in Lahaina.
Repräsentatives Gebäude (Palast) von alten Muschelkalksteinen umgeben in Lahaina.
Historisches Hotel aus den Zeiten der Walfischfänger in Lahaina . . .
mit Restaurant.
Bücherregal beim Hotel mit Hawaii-Fahne.
Feigenbaum mit Luftwurzeln.
Ausladender Baum auf Oahu.
Kinder im Schatten eines Feigenbaumes.
Fischfang ist Haupterwerb vieler Hawaiianer.
Fische auf dem Markt.
Ausrangiertes Auto.
Lahaina Zuckerrohr-Bahn auf Oahu.
Schmucke Lokomotive auf der Drehscheibe.
Der Zug fährt jeden Tag für die Touristen.
Rainbow Falls bei Hilo.
Küste mit Dampfsäulen im Süden von Big Island.

Nach oben

An der Südküste von Big Island fließt Lava ins Meer und läßt weiße Dampfwolken aufsteigen.
Die Küstenstraße zur Kamoamoa Beach ist teilweise gesperrt.
Zu Fuß sind die jüngsten Lavamassen unterhalb des Kilauea-Kraters zu erreichen.
Ins Meer strömende glühende Lava zerbirst durch das kalte Meerwasser.
Durch die plötzliche Abkülung werden die Lavakissen zerfetzt.
Der im Meer erstarrte Lavafluss bildet mit den abgeschreckten Basalten Säulen und Tore.
Mächtige Spalten bilden sich bei der Erkaltung.
Vor dem Feuerzauber der Spaltenausbrüche.
Die Schaulustigen haben keine Angst vor dem sanften Lavafluss.
Nächtliches Spektakel am Nebenkrater des Kilauea auf Big Island.
Der Kilauea auf Big Island ist der aktivste Krater auf der Erde.
Hier blubbert und sprüht es aus den Spalten südlich des Mauna Loa.
Stricklava mit dem wulstförmigen Lavastrom darüber.
Stricklava
Interessante Fließform der Basaltischen Lava.
Stricklava mit neuem Leben.
Ein klaffendes Loch in der jungen Lavadecke mit den Resten des Baumes . .
läßt die Borke vom Baum im Abdruck erkennen.
Unter der Lavakruste glüht es noch tagelang.
Lava mit neuen Pflanzen
Große Höhle ist durch Lavafluß entstanden.
Ältere Lavadecke mit Bewuchs.
Zwei unterschiedliche Lavafelder nebeneinander.
Den Lavaboden im Kilauea-Krater besuchte schon Mark Twain um 1861 und beschrieb die Naturkräfte.
Kilauea-Krater
Vorsicht vor den austretenden Dämpfen.
Pflanzen
"Ohia Lehua" - (Metrosideros Collina SSP. Polymorpha)
Pukiawe - Beeren.
Junges Lavafeld zerstörte einen Palmenwald
Hawaiianischer Schildvulkan.
Wurfschlacke und Lava mit den Oxidationsfarben.

Nach oben

Der "Haleakala" ist Maui's friedlicher Vulkan und wird gern mit dem Auto auf guter Straße bis zum Kraterrand "Pu'u Ulaula" (3055 m) befahren, wo ein Visitor Center über den National Park mit der Fauna und Flora informiert. Die Schlackenpfade laden zur Wanderung durch den Krater ein. Hier und auf dem Mauna Kea stehen die größten Teleskopen der Erde zur Beobachtung des nächtlichen Himmels.

Wo auf dem Vulkan keine andere Pflanze im Lavageröll wächst, gedeihen an den Hängen die seltenen "Silberschwerter". Erst nach einigen Jahren bilden sich an dem hohen Stengel rote Blüten, um bald danach zu sterben. Natürlich stehen diese Gewächse unter Naturschutz, so wie auch die "Néné-Gänse" in tiefer gelegenen Gebieten des Nat. Parks vor dem Aussterben gerettet wurden.

Im Nationalpark Haleakala 3000 m über dem Meer.
Haleakala
Haleakala
Haleakala
Haleakala
Haleakala
Haleakala
Haleakala - vom Kraterrand führt ein Wanderpfad 900 m tief in den Krater.
Haleakala - im Krater stammt alles aus dem Erdinneren.
Blick über den 12 Km langen Krater des größten ruhenden Vulkans.
Silversword (Argyraxiphium Sandwicense) in 3000 m Höhe.
Diese Pflanze blüht einmal in ihrem Leben und stirbt danach ab.






Die Néné-Gans entwickelte sich vom Wasservogel zum Wandervogel.

Nach oben